Landesjugendtag der DSTG Hessen

Die Delegierten des zweitägigen Landesjugendtages der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) Hessen haben ein starkes Team an ihre Spitze gewählt. Anna Beck (24) aus Tann in der Rhön und Michael Köhler (33) aus Gründau-Lieblos führen es als neue Landesleiter an. Schopbach war im Auftrag der DSTG mit dabei und stellte sicher, dass die berechtigten Forderungen der DSTG-Jugend, darunter Sicherung und Ausbau der Ausbildungsstandards in der hessischen Finanzverwaltung, im Nachgang breit kommuniziert werden. Nachfolgend die aktuelle Pressemitteilung dazu.

„Wir engagieren uns gewerkschaftlich, weil es für uns sehr wichtig ist, Missstände anzusprechen und bessere Bedingungen für alle in der hessischen Finanzverwaltung zu schaffen“, bringen Anna Beck (24) aus Tann in der Rhön und Michael Köhler (33) aus Gründau-Lieblos ihre Motivation auf den Punkt. Mit überwältigender Mehrheit wählten sie die Delegierten des 17. Landesjugendtages der DSTG-Jugend Hessen in Rotenburg/Fulda für die kommenden vier Jahre zu ihren Landesleitern. Damit steht der Jugendorganisation der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) Hessen erstmals eine Doppelspitze vor. Und die hat sich viel vorgenommen, wie das neue Führungsduo in seiner Antrittsrede vor Führungskräften des Hessischen Finanzministeriums, Landtagsabgeordneten und der hessischen DSTG-Landesleitung um ihren Vorsitzenden Michael Volz betonte.

Anna Beck ist im Finanzamt Kassel 2 – Hofgeismar tätig. Seit dem Jahr 2017 bekleidete sie das Amt der stellvertretenden Landesjugendleiterin, im November 2018 übernahm sie außerplanmäßig die Landesjugendleitung. Michael Köhler vom Finanzamt 4 in Frankfurt/Main war seit dem letzten Landesjugendtag 2015 stellvertretender Landesjugendleiter. Die Landesleitung komplettieren Anna Baumbach (Frankfurt/Main), Lukas Frölich (Calden-Westuffeln) und Fabio Leonhard (Bad Camberg) als stellvertretende Landesjugendleiter und Christina Santos-Palma (Aschaffenburg), Alina Schmidt (Elz), Sebastian Daher (Gilserberg-Sachsenhausen) und Marcel Zaremba (Wehretal-Reichensachsen) als Beisitzer.

Zu den Schwerpunkten ihrer gewerkschaftlichen Arbeit zählt die Betreuung der jungen Kolleginnen und Kollegen in allen hessischen Finanzämtern, deren Belange sie vertreten und um deren Anliegen sie sich intensiv kümmern. Dazu gehört auch ein hoher Ausbildungsstandard, für den sich die DSTG-Jugend vehement einsetzt, wie Anna Beck und Michael Köhler in ihrer Antrittsrede deutlich machten. Mit Blick auf die „aus allen Nähten platzende“ Hessische Hochschule für Finanzen und Rechtspflege in Rotenburg erteilten sie Bestrebungen, die Ausbildung in der Finanzverwaltung auf immer mehr unterschiedliche Standorte in Hessen zu zersplittern, eine klare Absage. „Wir schlagen vor, die Regionen Kassel oder Gießen als Standorte für einen weiteren Campus zu prüfen“, so das neue Führungsduo. Sie seien letztendlich auch für Studierende aus den mittel- und nordhessischen Regionen attraktiver als mühsam mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbare Standorte im Ballungsraum Rhein-Main.

Aktuell, so Anna Beck und Michael Köhler, leide die Ausbildung auch darunter, dass aufgrund von Versetzungen und mangelndem Personal in vielen Bezirken mehr Azubis tätig seien als Kolleginnen und Kollegen, die die jungen Menschen auf den künftigen Beruf des Finanzbeamten vorbereiten sollen. „Im eigenen Interesse fordern wir als DSTG Jugend deshalb, die Bedürfnisse aller Beschäftigten in der Finanzverwaltung im Blick zu behalten“, betonten sie. Ein wichtiger Baustein sei in diesem Zusammenhang die von der DSTG Hessen geforderte Attraktivitäts- und Motivationsoffensive mit besseren Personalentwicklungsmöglichkeiten und einer angemessenen, an der freien Wirtschaft orientierten Bezahlung. „Für diese Offensive, die der berechtigten Unzufriedenheit bei den Kolleginnen und Kollegen in den Ämtern nachhaltig ein Ende setzt, werden wir auch weiterhin streiten. Packen wir es gemeinsam an“, schlossen Anna Beck und Michael Köhler ihre Rede.

 

Weitere Infos zur DSTG-Jugend Hessen auf www.dstg-j-hessen.de.

Alexander Schopbach
Alexander Schopbach
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit